Kontakt / Impressum

Der Festaufbau

Der Streckenabschnitt "Karusell" wird gebaut

Geplant ist den Festaufbau immer so Step by Step zu bauen, was bedeutet einen Streckenabschnitt zu bauen und dann wieder etwas Zeit für das Fahren nehmen....... denn der Spaß muss auch sein!!!

Begonnen wurde der Festaufbau mit der Erstellung des Karusell´s (Caracciola-Karussell).

Quelle: fotocommunity.de Quelle: nürburgringexplorer.com

Der Nachbau von meinem Karusell besteht aus 3 Stück Carrera K1/60° Kurven mit Außenrandstreifen. Um die Schienen entsprechend in Form zu bringen müssen folgende Arbeiten gemacht werden.
Als erstes werden die Kreuzstege, die mittig unter der Schiene sitzen entfernt

Als zweites wird die Schiene entlang der Mittellinie tief eingeritzt und die Stege an den Kopfseiten der Schienen im Bereich der Knickstelle eingekerbt. Die Schienen, die am Ein- bzw. Ausgang des Karussells sitzen, werden nur bis zur Hälfte eingeritzt um einen guten Übergang zu den originalen Schienen zubekommen.

Da die drei K1 eine feste Einheit bilden und nicht mehr gelöst werden sollen, wurden diese von unten mit Heißkleber an den Nahtstellen verklebt und an den Übergängen zur besseren Stromversorgung eine Zusatzeinspeisung bzw. eine Kabelbrücke aus z. B. Lautsprecherkabeln angebracht.

Um die Schienen beim Befestigen auf der Grundplatte (in meinem Fall eine vorhandene 10 mm starke Sperrholzplatte) vernünftig fest und in Form zu bekommen, habe ich entlang dem Kurvenverlauf Holzleisten in verschiedenen Höhen angeschraubt. Auf diese wurde dann die Schieneneinheit mit Carrera Haltern verschraubt.

Das Ergebnis sieht dann wie folgt aus:

Nun stand das Anstreichen der Schienen auf dem Programm. Als erstes wurden die Übergänge mit Maleracryl verspachtelt. Maleracryl deshalb weil es etwas elastisch bleibt und ich mir davon verspreche das die Fugen trotz der Materialausdehnung durch die Temperaturschwankungen in meiner Garage geschlossen bleiben.
Danach wurden die weißen Leitlinien und die rot-weißen Bahnschraffierungen der Randstreifen mit schwarzer Acrylfarbe kaschiert, damit diese nach dem anmalen der Schienen nicht mehr zu sehen sind.

Verspachtelt mit Maleracryl. Kaschierte Leitlinien..... ..... und Randstreifen.

Die Slot´s wurden mit Malerkrepp abgeklebt und mit dem Anstreichen der Schienen konnte begonnen werden. Ich habe mich dazu entschlossen die Schienen mit einer Schaumstoffrolle zu rollen. Andere lackieren oder nehmen sogar den Pinsel aber für mich persönlich war das Rollen am angenehmsten. Als Farbe habe ich mich für die Straßenfarbe von Faller entschieden. Da mir das dunkle grau doch etwas zu dunkel war, wurde die Farbe im Mischungsverhältnis 6:1 (dunkel:hell) gemischt.

Die abgeklebten Slot´s. Die Straßenfarbe von Faller. Das angemalte Karusell.

Nach dem Abziehen vom Malerkrepp sieht das Ergebnis wie folgt aus:

Auch habe ich dem Karusell noch etwas geänderte Innenrandstreifen verpaßt, die natürlich ebenfalls nach der gleichen Methode gerollt wurden.

Die Einfahrt zum Karusell mit der eigens von homegrandprix.de für mich angefertigten Doppelkurvenweiche und die Ausfahrt vom Karusell wurden auch wie schon beschrieben mit Randstreifen versehen, verspachtelt und gerollt.

Ein- und Ausfahrt vom Karusell

noch in Arbeit.................

Im nächsten Schritt stand das Thema Leitplanken auf dem Programm.

Für mein Karusell sollten es die Alu Leitplanken von Alfer werden. Also wurden zum Test mal 15 m Leitplanke und 5 m U-Profil (7,5 x 7,5 mm), ebenfalls von Alfer bestellt. Ich muss sagen, der Shop von Alfer funktioniert einwandfrei und porblemlos. Innerhalb von einer Woche hatte ich mein Material und das auf Rechnung, zu dem noch günstiger als wenn ich diese Profile im Baumarkt hole..... Klasse!!! Diesen Tipp mit diesen Leitplanken habe ich von einem Forumskollegen, danke Stephan!

Da auch das Karusell auf der Nordschleife doppelte Leitplanken hat, sollten auch diese bei mir installiert werden.

Die Halter für die Leitplanken wurden aus dem U-Profil gefertigt (55 mm lang mit zwei M2 Gewindebohrungen und einer 2 mm Durchgangsbohrung für die doppelte Leitplanke. 33 mm lang und nur mit einer M2 Gewindebohrung und einer Durchgangsbohrung für die einfache Leitplanke). Um den Halter an der Schiene bzw. Randstreifen festzuschrauben wurde ein 10 mm langes Stück U-Profil mit einem M2 Gewinde gefertigt.

Die Halter für die Leitplanke

Die Leitplanken wurden von Hand entsprechend dem Kurvenradius gebogen und mit zwei Inbusschrauben M2 x 8 mm und zwei Stopmuttern miteinander verschraubt. Um die Planke mit dem Halter zu verschrauben wurde eine M2 x 5 mm Inbusschraube mit Schraubensicherungslack genommen.
Angebracht an der Schiene sieht das dann so aus.

Der Halter von der Leitplanke von hinten. Die miteinander verschraubten Leitplanken.
Von vorne.  

Das Ende der Leitplanke bzw. der Übergang von doppelt auf einfach wurde einfach nur durch abschrägen der oberen Leitplanke gemacht.

Der Übergang von doppelt auf einfach

Zum Abschluß noch das fertige Karusell mit Ausfahrt und Leitplanke.

Der Streckenabschnitt "Parabolica" wird erstellt

Bevor nun das Karusell seinen entgültigen Platz auf der Platte bekommt, habe ich mich dem Streckenteil "Parabolica" gewidmet.
Als erstes wurde in die Einfahrt zur Parabolica die Verkabelung für die Zusatzeinspeisung gelegt. Als zweiter Schritt wurden unter die Schienen zur Dämmung und zum Ausgleich eine Trittschalldämmung aus 3 mm Styrodur gelegt. In einem weiteren Schritt wurden die Schienen mit den Außenrandstreifen auf der Platte verschraubt. Hierfür habe ich die originalen Carrera Befestigungen genommen.

  Anbringen der Verkabelung für die Zusatzeinspeisung.

Der nächste Arbeitsgang war das wie vor schon beschriebene Anstreichen bzw. Rollen der Schienen.

Nun konnte ich auch das Karusell an seinem festen Bestimmungsort anbringen.

Hier mal als Vergleich...........

.....vorher..... ..... und nachher.

Der Landschaftsbau beginnt

Um einen Übergang von der Innenseite Parabolica und Landschaft zu bekommen, wurden der Parabolica innen noch Randstreifen verpasst. Dies wurden wie schon beschrieben mit Straßenfarbe gerollt und dann mit den rot/weißen Flexcurps rentaslotfire.de versehen.
Als Landschaft zwischen Karusell und Parabolica war ein Felsenmeer was mit einer Mauer begrenzt ist geplant. Der Grund für die Felsen wurde aus PU-Schaum gemacht. Diese wurde mit einem Messer grob ausgeschnitten und mit Gips überzogen, der dann mit schwarzer und verschiedener grauer Acrylfarbe gestrichen wurde. Die Mauer habe ich aus Styrodurplatten mit fertiger Mauerstruktur von Heki gemacht.

Die Felsen aus PU-Schaum..... mit der Styrodurmauer..... mit Gips überzogen..... modelliert..... und colorier. Im Vordergrund die Flexcurps.

Aber nein, nein, nein das Gesamtbild wollte mir einfach nicht gefallen und so kam es wie es kommen musste..... alles wurde wieder abgerissen!!!

Der Neubau wurde wieder mit dem Auftragen von PU-Schaum begonnen. Diesmal etwas höher und großflächiger. Nach dem Durchtrocknen wurde der PU-Schaum relativ grade auf Höhe des Karusell´s abgeschnitten. Von vorne habe ich als Begrenzung wider eine Mauer aus Styrodur mit Mauermotiv angebracht, diesesmal habe ich Platten von Faller verwendet. Auch habe ich aus diesen Platten zwei Steintreppen gebaut.

Neu aufgetragener PU-Schaum..... grade abgeschnitten..... mit Steintreppe.

Auf der abgeschnittenen Fläche wurde dann ein Modellbaukrepp aufgeklebt. Auf diesem Krepp habe ich dann einen Weg zwischen den beiden Treppen aus einem Gemisch von Vogelsand und Weißleim aufgetragen. Zwischen den Curps und der Mauer wurde der Randstreifen dann noch mit brauner Acrylfarbe gestrichen. Auch wurde die Mauer farblich noch nachgearbeitet.

Der Modellbaukrepp und der Weg aus dem Vogelsandgemisch.

Die braune Fläche zwischen Curp und Mauer wurde mit einem Gemisch aus Weißleim (Ponal), Wasser im Verhältnis von ca. 1:2 und ein paar Tropfen Vernetzer von minitc (alternativ gehen auch ein paar Tropfen Pril) eingepinselt. Mit dem Flockstar von Heki habe ich die Fläche dann mit
6 mm Grasfasern begrünt.

Die Fläche oberhalb der Mauer, einschließlich des Weges, habe ich ebenfalls mit erdbrauner Acryl Farbe von Tamiya gestrichen. Nach den Trocknen wurde wieder das Weißleimgemisch aufgetragen und mit 10 mm Grasfasern beflockt. Der Weg wurde natürlich frei gelassen.

An der Mauer habe ich dann noch Buschwerk (Efeu usw.) aus Heki Flor angebracht.

Zum Abschluß habe ich um das Gesamtbild abzurunden noch meine selbstgebauten Bäume (Birken) aufgeklebt. Diese Bäume stammen aus einem universellen Baumbausatz von Heki. Wie ich die Bäume hergestellt habe, darüber wird noch genauer berichtet.

Fortsetzung folgt........

nach oben